Sie sind hier: Aktuelles » 

IM NOTFALL

NOTRUF 112
Integrierte Leitstelle (ILS)
weitere Informationen

DRK-Kreisversammlung in Rot a.d. Rot: 15.403 Mitglieder - Rotes Kreuz setzt Zeichen

Am 06. Juli hielt das Deutsche Rote Kreuz (DRK), Kreisverband Biberach e.V. die diesjährige Kreisversammlung in Rot an der Rot ab. Themen waren unter anderem die Ehrung langjähriger Mitglieder und die Verabschiedung einer neuen Vereinssatzung. Allgegenwärtig war das jüngste Hochwasser in der Region.

Über 200 DRK-Helfer und Gäste füllten die Robert-Balle-Halle in Rot an der Rot. Die alljährliche Kreisversammlung ist für den DRK-Kreisverband Biberach e.V. das höchste beschlussfassende Gremium. Dementsprechend von Bedeutung waren die Themen der Agenda. So waren für den Abend neben Regularien auch die Ehrung verdienter Mitglieder und der Beschluss einer neuen Satzung angekündigt.

Nach der Eröffnung durch den Ersten Vorsitzenden Peter Schneider und der Totenehrung, folgten die Grußworte, unter anderem von DRK-Vizepräsident Wolfgang Haalboom. Er lobte die Rolle des DRK-Kreisverbandes Biberach e.V. bei der Bewältigung der Flüchtlingskrise. „Sie haben im Landkreis Biberach mit ihrem Engagement Zeichen gesetzt.“ so Haalboom.

Als „unverzichtbar“ für den Landkreis Biberach lobte der Erste Landesbeamte Walter Holderried die vielfältige DRK-Arbeit im Landkreis Biberach. Besonders das Engagement bei der jüngsten Hochwasserlage machte laut Holderried deutlich, wie schlagkräftig und umfangreich das DRK helfen kann. Im Namen des Landkreises Biberach dankte Holderried den haupt- und ehrenamtlichen DRK-Kräften: „Seien Sie stolz Mitglied im Roten Kreuz zu sein und bitte – machen Sie weiter.“

Ulrich Gapp begrüßte als Gastgeber des DRK-Ortsverbandes Rot an der Rot die anwesenden Gäste und verwies auf das anstehende Jubiläum. Der Ortsverband wurde am 15. Mai 1976 gegründet und feiert heuer sein 40-jähriges Jubiläum. Wenngleich die Ortsgruppe mit 29 Mitgliedern zu den kleineren Verbänden im Kreis zählt, engagiert sich das Team seit jeher aktiv mit vielfältigen Tätigkeiten in der Region.

Im Rahmen der DRK-Kreisversammlung ehrte Peter Schneider langjährige Mitglieder für das Engagement im Roten Kreuz. Die DRK-Kreisehrung in Gold wurde an Edgar Bosch, Werner Lemke, Angelika Keli, Tatjana Dillner sowie Tobias Lerch verliehen. Edgar Bosch und Werner Lemke sind seit über 40 Jahren hauptamtlich im Rettungsdienst beschäftigt. Angelika Keli und Tatjana Dillner wurden für ihr Wirken im DRK-Ortsverband Riedlingen ausgezeichnet. Tobias Lerch engagiert sich mit vorbildlichem Einsatz im DRK-Ortsverband Schwendi.

Beim Tätigkeitsbericht erläuterte Schneider die verschiedenen Tätigkeitsfelder des Kreisverbandes. Gestützt wird die Rotkreuzarbeit von 619 ehrenamtlichen Helferinnen und Helfern, welche in kreisweit zwölf regionalen Ortsverbänden organisiert sind. Das Jugendrotkreuz zählt 248 Mitglieder, in der Sozialarbeit sind 171 Helferinnen und Helfer aktiv, die Wasserwacht zählt 21 Mitglieder. In der Summe wurden in 2015 über 100.000 ehrenamtliche Einsatzstunden geleistet. Unverzichtbar für das DRK sind die kreisweit 14.344 Fördermitglieder. Damit ist das Rote Kreuz der führende Wohlfahrtsverband im Landkreis.

Im Rettungsdienst, Krankentransport, der Integrierten Leitstelle Biberach sowie der zentralen Verwaltung sind über 100 hauptamtliche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter beschäftigt. Die 21 Fahrzeuge des Rettungsdienstes rückten im vergangenen Jahr zu 23.808 Einsätzen aus, die Integrierte Leitstelle nahm über 28.612 Vermittlungen vor. Über 150.000 Anrufe werden hier jährlich entgegengenommen und bearbeitet. Peter Schneider verwies in diesem Zusammenhang erneut auf die Notwendigkeit, eine eigene Leitstelle im Landkreis zu betreiben und merkte an, dass dies bei der vergangenen Hochwasserlage erneut deutlich wurde.

Bei den Disponenten der Leitstelle Biberach bedankte er sich für die geleistete Arbeit währen der letzten Unwetterlagen. Von den Mitarbeitern mussten in wenigen Stunden hunderte von Anrufen aufgenommen, priorisiert und bearbeitet werden.

Im Jahr 2015 nahmen 5.550 Bürgerinnen und Bürger an 426 Rot-Kreuz-Kursen teil. Der Bereich Hausnotruf zählte zum Jahresende 883 Teilnehmer, 12.629 Blutspenden konnten bei Sammelaktionen im vergangenen Jahr dem DRK-Blutspendedienst übergeben werden. Die DRK-Tafeln in Biberach, Riedlingen und Bad Schussenried erfahren weiterhin Zuspruch. Die Nachfrage in diesem Bereich steigt stetig.

Finanziell ist der DRK-Kreisverband Biberach e.V. solide aufgestellt. Verschiedene Bauprojekte wie das DRK-Zentrum Laupheim oder die Rettungswachen in Biberach, Erolzheim und Ochsenhausen befinden sich bereits im Bau oder aber in Planung. Im Hinblick auf die Kosten im Rettungsdienst, arbeitet der DRK-Kreisverband sehr eng mit den Kostenträgern zusammen. Daher konnten in jüngster Vergangenheit neue EKG-Geräte für die Rettungswagen und Notarzteinsatzfahrzeuge, eine geographische Standorterkennung von Rettungsfahrzeugen sowie ein Schwerlastrettungswagen angeschafft werden.

In der anschließenden Abstimmung wurde der gesamte DRK-Kreisvorstand entlastet. Herr Schneider bedankte sich bei den beiden Geschäftsführern, Peter Haug und Michael Mutschler, für ihr Engagement.

Ehrungen

25 Jahre
Manuel Maier (Biberach), Kerstin Kalteis (Erolzheim), Gerhard Föhr (Erolzheim), Brigitte Hartnagel (Eberhardzell), Daniela Heinzler (Eberhardzell)

30 Jahre
Carola   Gering (Bad Schussenried, Stefan Hecht (Erolzheim), Christa Koch (Eberhardzell) Michael Maucher (Eberhardzell), Regina Rau (Eberhardzell), Brigitte Hahn (Riedlingen)

35 Jahre
Fritz Halder (Biberach), Luise Halder (Biberach), Hans-Joachim   Wolf (Biberach), Karl-Heinz Seidel (Erolzheim), Hannelore Seidel (Erolzheim), Hans-Peter Landthaler (Eberhardzell), Manfred ROlser (Laupheim), Kurt Russ (Laupheim), Franz Dreher (Riedlingen), Gerhard Schwörer (Riedlingen), Peter Schwörer (Riedlingen)

40 Jahre
Susanne Steiner (Biberach), Günther Zenger (Biberach), Karl Högerle (Erolzheim), Dieter Lehwald (Erolzheim), Franz Xaver Breitfeld (Riedlingen), Alois Christ (Rot an der Rot)

45 Jahre
Marianne Schwarz (Erolzheim), Franziska Kramer (Eberhardzell), Bruno Bollinger (Ochsenhausen), Karl Holderried (Riedlingen), Georg Müller (Riedlingen)

50 Jahre
Rosemarie Anhalt (Biberach), Harald Kiesling (Biberach)

55 Jahre
Karl Eugen Widmann (Riedlingen)

65 Jahre
Luise Schirmer (Riedlingen)

11. Juli 2016 13:40 Uhr. Alter: 2 Jahre