Sie sind hier: Aktuelles » 

IM NOTFALL

NOTRUF 112
Integrierte Leitstelle (ILS)
weitere Informationen

„tip doc emergency 2“ - Damit die Helfer im Notfall schnell helfen können

Bebilderte Kommunikationshilfe hilft, wenn kein Dolmetscher da ist

Die bebilderte Kommunikationshilfe hilft, wenn kein Dolmetscher da ist. Foto: Thomas Warnack

BIBERACH – Ein Notfall. Der Notarzt oder der Rettungsdienst wird gerufen. Schnell ist er mit seinen Helfern beim Patienten. Doch, was, wenn die Verständigung nicht klappt, weil die Helfer und der Notarzt die Sprache des Patienten nicht versteht und kein Dolmetscher da ist?

Die Lösung ist einfach, schnell, heißt „tip doc emergency“ und ist eine bebilderte Verständigungshilfe. „tip doc emergency“ ist aus der praktischen Erfahrung entstanden. In einem Ringbuch im Postkartenformat werden auf 44 Seiten Begriffe bildlich dargestellt, die in Notfallsituationen wichtig sind, zum Beispiel Atemnot, Bewusstlosigkeit, Herzschmerzen, Übelkeit, Allergien, Schwangerschaft, Abstand der Wehen oder die Frage nach Medikamenten, die eingenommen werden. Zu den Bildern gibt es die Übersetzung in Englisch, Französisch, Spanisch, Italienisch, Serbisch, Polnisch, Bulgarisch, Russisch, Türkisch, Arabisch, Persisch, Urdu, Albanisch und Rumänsich, zum Teil mit Lautschrift. Das bebilderte Klappbuch soll Rettungsassistenten und Notfallsanitätern, dabei helfen, Patienten zu verstehen, die kein Deutsch sprechen können. Da die Rettungsdienste nun auch immer häufiger zu Asylsuchenden gerufen werden, wurde eine zweite Auflage des „tip doc emergency“ herausgegeben und um die entsprechenden Sprachen ergänzt.

Baden-Württemberg war das erste Bundesland, in dem das Deutsche Rote Kreuz vor drei Jahren alle Einsatzfahrzeuge der Notfallrettung landkreisweitmit „tip doc emergency 1“ ausstattet hat. „Patienten können so besser beruhigt werden, Diagnosen können gestellt und Maßnahmen erklärt werden – das schafft Vertrauen und mehr Sicherheit für Helfer und Patienten“, erklärt Michael Mutscher, Geschäftsführer des DRK-Rettungsdienstes. Entstanden ist „tip doc emergency“ als eine Initiative des DRK-Programms „Interkulturelle Öffnung“

Text: Gabi-Ruf-Sprenger

29. März 2016 12:57 Uhr. Alter: 2 Jahre