Sie sind hier: Aktuelles » 

IM NOTFALL

NOTRUF 112
Integrierte Leitstelle (ILS)
weitere Informationen

Dritter Rettungswagen nimmt in Biberach Betrieb auf

Nach Beschlussfassung durch den für den Rettungsdienstbereich Biberach zuständigen Bereichsausschuss, nahm am Neujahrstag ein dritter Rettungswagen für die Region Biberach seinen Dienst auf. Für einen Probezeitraum von zwölf Monaten wird dieser täglich von 08:00 bis 20:00 Uhr an der Hauptwache des DRK-Kreisverbandes am Standort in Biberach betrieben.

Notfallsanitäter Fabian Maier und Rettungssanitäter Felix Holl waren am Neujahrstag auf dem neuen Fahrzeug im Dienst. „Wir hatten mit nur drei Einsätzen einen etwas ruhigeren Tag.“ sagt Fabian Maier. „Am Neujahrstag tagsüber ist das aber nichts Ungewöhnliches.“

Mit dem dritten Rettungsfahrzeug arbeitet das DRK weiter daran, die im Rettungsdienstgesetz Baden-Württemberg festgelegten Hilfsfristen im Landkreis Biberach zu verbessern. Bereits im Dezember 2017 hat das DRK einen Rettungswagen von Biberach nach Ummendorf verlegt. Das auf dem Areal der DRK-Bereitschaft in der Noherrstraße stationierte Fahrzeug wird 24 Stunden am Tag vorgehalten und rückt von dort zu Notfalleinsätzen aus. „Wir sind der DRK-Bereitschaft Ummendorf dankbar, dass wir die vorhandene Infrastruktur nutzen können und innerhalb kurzer Zeit eine Behelfsrettungswache einrichten konnten.“, so Michael Mutschler.

„Wir bedienen vom Standort Biberach rund 40% des Einsatzaufkommens im Landkreis.“ sagt Andreas Braungardt, Leiter der Rettungswache Biberach. „Werden diese nun auf mehrere Fahrzeuge verteilt, erhoffen wir uns natürlich auch eine Erhöhung der Verfügbarkeit und damit eine Verbesserung der notfallmedizinischen Abdeckung.“

Seit Beginn am 01.01.2018 konnten durch die Inbetriebnahme eines dritten Rettungswagens in Biberach insgesamt 53 Einsätzere bedient und die Eintreffzeiten verbessert werden. „Für eine belastbare Aussage für die ersten Tage der Inbetriebnahme ist es noch zu früh.“, so die DRK-Geschäftsführer Michael Mutschler und Peter Haug. Sollte die Entwicklung jedoch weiter anhalten, können sich die Annahmen und die getroffenen Maßnahmen zur Einhaltung der Hilfsfristen bestätigen.

13. Januar 2018 09:17 Uhr. Alter: 131 Tage